Erziehungsbeistandschaf mit sozialem Kompetenztraining

Innerhalb dieses Konzeptes stehen drei wichtige Säulen im Vordergrund: Gruppennachmittage, Einzelkontakte sowie Elternarbeit.
Die Erziehungsbeistandschaft nach §30 SGB VIII findet ergänzend zu den Gruppenstunden in Form von Einzelkontakten statt.
Während den Gruppennachmittagen steht die Entwicklung von sozialer Kompetenz nach einem modularen und lernorientierten Aufbau im Vordergrund. Weiterhin finden innerhalb der Elternarbeit auch Trainings für die Erziehungsberechtigten statt, die hierbei in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt werden sollen.
Innerhalb dieser drei Säulen erhalten die Kinder/Jugendlichen sowie die Eltern im geschützten Gesprächsrahmen die Gelegenheit, alle Lebensbereiche anzusprechen. Außerdem erhalten die Kinder/Jugendlichen konkrete Unterstützung bei Schwierigkeiten, zum Beispiel Prüfungsvorbereitung, Bewerbungstraining, Ziele entwickeln und diese verfolgen usw.

                                              

Säule I: Gruppennachmittage
Einmal pro Woche findet ein jeweils 2- bis 3-stündiger Gruppennachmittag in den Räumlichkeiten der Gruppe Jugendhilfe Hochfranken gGmbH statt. Hierzu werden die Kinder und Jugendlichen von unserem Fahrdienst abgeholt und wieder nach Hause gebracht.
Die Gruppennachmittage folgen einem modularen und lerntheoretischen Konzept, welches beispielsweise die Themenbereiche „Gefühle“, „Konflikt und Empathie“ sowie „Kommunikation“ vorsieht. Hierbei steht der Aufbau von sozialen Kompetenzen im Vordergrund.

Säule II: Einzelkontakte
Die Einzelkontakte bilden einen wichtigen Faktor dieses Konzeptes. Durch diese Betreuung kann eine intensivere Bearbeitung individueller Problemlagen gewährt werden. Hierbei stellen wir einen festen Ansprechpartner der Kinder/Jugendlichen dar. Im geschützten Gesprächsrahmen erhalten die Kinder/Jugendlichen die Gelegenheit, alle Lebensbereiche anzusprechen. Außerdem erhalten die Kinder/Jugendlichen konkrete Unterstützung bei Schwierigkeiten, zum Beispiel Prüfungsvorbereitung, Bewerbungstraining, Ziele entwickeln und diese verfolgen usw.

Säule III: Elternarbeit
Die dritte zentrale Säule stellt die Elternarbeit dar, die sich wiederum in Hilfeplan-, Aufnahme-, Abschlussgespräch und vor allem in Elterntraining gliedert.
Das Elterntraining folgt ebenfalls einem modularen Konzept, bei dem sich die Themen an den Gruppennachmittagen der Kinder und Jugendlichen orientieren. Die Stärkung der Erziehungskompetenz steht hierbei im Vordergrund.

Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im Sinne des §7 SGB VIII  im Alter von acht bis 16 Jahren. Hierbei ist jedoch der jeweilige individuelle Entwicklungsstand zu beachten. Geeignet für dieses Konzept sind zudem Kinder und Jugendliche, bei denen zum Beispiel folgende Entwicklungsschwierigkeiten oder Verhaltensprobleme auftreten:

  • Straffällige oder von Straffälligkeit bedrohte Kinder und Jugendliche
  • Kinder und Jugendliche mit Rückzugsverhalten (wenig Freizeitaktivitäten,
    -möglichkeiten und -interessen, fehlender Peergroup und/oder mangelnder Gruppenfähigkeit)
  • Kinder und Jugendliche, die immer wieder Grenzüberschreitungen in der Familie oder in ihrem Umfeld (z.B. Schule) begehen und/oder durch aggressives Verhalten gegenüber sich und/oder Anderen auffallen
  • Kinder und Jugendliche mit überstarken Erwachsenenansprüchen (Rauchen, Alkohol, Streunen, nicht dem Alter entsprechendes Sexualverhalten)
     

Ansprechpartner 

 

Ann-Kathrin Lang
Sozialpädagogin B.A.
Tel.: 09232/18199-32
Fax: 09232/18199-33

 

 

Christian Belter
Erzieher
Tel.: 09232/18199-31
Fax: 09232/18199-33

Die Gruppe Jugendhilfe Hochfranken gGmbH

Die Gruppe Jugendhilfe

Hochfranken gemeinnützige GmbH

Jugendstafrechtspflege