Täter-Opfer-Ausgleich

Der Täter-Opfer-Ausgleich ist eine der juristischen Möglichkeiten der Staatsanwaltschaft, auf Straftaten zu reagieren. TOA bedeutet Schadenswiedergutmachung.
Die Gruppe Jugendhilfe Hochfranken gGmbH ist hierbei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft als Vermittler tätig.
Hierbei wird Die Gruppe Jugendhilfe Hochfranken gGmbH von der Staatsanwaltschaft beauftragt, mit dem Täter und dem Opfer abzuklären, ob eine außergerichtliche Einigung der beiden Parteien möglich ist. Trifft dies zu, wird ein Täter-Opfer-Ausgleich durchgeführt.


  • Jeder Beteiligte führt mit dem Vermittler ein persönliches Gespräch, um somit den weiteren Verlauf planen zu können.
  • Der Geschädigte und der Täter haben dabei Gelegenheit ihre Sicht des Geschehens darzustellen und ihre Forderungen bzw. Vorstellungen bzgl. der Schadenswiedergutmachung zu äußern.
  • Der Vermittler hat zu beiden Beteiligten jeweils Kontakt und kann so abwägen inwieweit Täter- und Opfer-Interessen miteinander in Einklang zu bringen sind.
  • Sind beide Parteien zum Täter-Opfer-Ausgleich bereit kann ein Schlichtungsgespräch stattfinden, bei dem Täter und Geschädigter im Beisein des Vermittlers konkret die Art und Weise der Schadenswiedergutmachung vereinbaren.
  • Ist der Geschädigte nicht zu einem gemeinsamen Gespräch bereit, kann eine Vereinbarung in Ausnahmefällen auch über den Vermittler getroffen werden.
  • Die Erfüllung der vereinbarten Schadenswiedergutmachung wird durch den Vermittler sowie durch die Staatsanwaltschaft überwacht.
     

Ansprechpartner 

Bastian Hartenstein
Diplom Sozialpädagoge
Tel.: 09281/160280-17

 

 

Armin Schmid
Diplom Pädagoge
Tel.: 09281/160280-16
Tel.: 09232/6899

 

logogGmbhWord

Die Gruppe Jugendhilfe

Hochfranken gemeinnützige GmbH

Jugendstafrechtspflege